Vorbereitungen

Vorbereitungen 

Benötigt wird folgende Hardware:

  • ein Arduino-Board
  • ein RedFly-Shield
  • ein Android-Smartphone
  • handelsüblicher Router

 

Benötigt wird ebenfalls folgende Software:

 

Installation der Hardware

Das RedFly-Shield muss auf dem Arduino-Board angebracht werden. Das Board muss dann per Datenkabel an den Computer angeschlossen werden. Das Android-Smartphone muss ebenfalls per Datenkabel am Computer angeschlossen werden. Dabei sollte USB-Debugging unter Einstellungen -> Anwendungen-> Entwicklung vom Smartphone eingeschaltet sein.

Beim Router muss DHCP ausgestellt sein, da bei diesem Projekt mit festen IP´s gearbeitet wird. Wie das bei den verschiedenen Routern funktioniert, steht in den dazugehörigen Anleitungen.

 

Installation der Software

Zuerst sollten das Java-SDK runtergeladen und installiert werden. Danach kann mit der Installation der Eclipse IDE begonnen werden. Desweiteren wird für Eclipse das ADT-Plugin benötigt. Zahlreiche Tutorials im Netz können bei Problemen an dieser Stelle weiterhelfen. Nach der Installation des ADT-Plugin können über dieses die notwendigen Android SDK´s heruntergeladen und installiert werden. Ich empfehle das Android 2.1-SDK, da es von den meisten Android-Smartphones unterstützt wird.

Nun sollte die Arduino IDE runtergeladen und entpackt/installiert werden. Neben der Eigentlichen IDE werden noch die Libraries "Servo" und "RedFly" benötigt. Deren Ordner müssen vom Projektordner "Arduino/Arduino Libraries" einzeln in den "libraries" Ordner von der Arduino IDE kopiert werden.

Zu guter Letzt müssen noch die Treiber installiert werden. Für das Smartphone wird meist ein Treiber mitgeliefert. Bei Samsung-Smartphones wird beispielsweise die Software "Kies" benötigt. Für das Arduino Board werden im "drivers" Ordner von der Arduino IDE bereits die Treiber aller Boards mitgeliefert. Ein Rechtsklick auf die jeweilige INF-Datei und ein Klick auf "Installieren" reicht bei Windows Nutzern. Linux Nutzer brauchen für das Arduino-Board keine Treiber zu installieren.

Nun sind alle Vorbereitungen getroffen, um das Projekt einmal zu starten. Dies wird im nächsten Abschnitt erklärt.